Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Newsletter vom 28. Januar 2016

  Jäger- und Jagdaufseherversicherung

Heuer bieten wir, auf mehrfachen Wunsch, auch die günstigste Versicherungsvariante an, die sogenannte „Normalversicherung“. Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass sich die Leistungen der einzelnen Versicherungsvarianten z.T. erheblich voneinander unterscheiden. Dies ist insbesondere im Hinblick auf die Haftpflicht-Deckungssummen zu berücksichtigen.
Die Leistungen der Jäger- und Jagdaufseherversicherung sind zum Teil gegenüber dem letzten Jahr deutlich verbessert worden, am meisten bei den Haftpflicht-Deckungssummen der Gold-Versicherung.
Zu den Prämien: Der gesamtitalienische Jagdverband FIDC sieht für jede ausgestellte Versicherung einen Zuschlag von € 24 vor. Im Unterschied zu den anderen Regionen werden von uns, wie letztes Jahr, lediglich € 10 von den vorgesehenen € 24 eingehoben.
Der Zuschlag kann damit erklärt werden, dass mit der Versicherung zusammenhängende Verwaltungsarbeiten zu bewältigen sind, die wir auch weiterhin gewährleisten werden. Erfahrungsgemäß ist es für unsere Mitglieder sehr wichtig, bei Versicherungsangelegenheiten auf eine Ansprechperson im Büro vertrauen zu können, die auch bei Unfallmeldungen und Schadensabwicklungen behilflich ist. Der Zuschlag ist in den nachfolgenden Prämien enthalten.
Die Prämien für die Versicherungspolizzen 2016 lauten wie folgt:

    Tessera Normal   
 Tessera Silver
 Tessera Gold
 Versicherung ohne Hund
 64 Euro
76 Euro 
(2015: 74 Euro)    
  101 Euro
   (2015: idem)  
  Versicherung mit Hund     91 Euro  
(2015: 88 Euro)  
 122 Euro  
(2015: idem)
  Versicherung für Jagdaufseher   
   84 Euro 
(2015: idem) 
 120 Euro 
(2015: idem)

Nähere Informationen zu den Versicherungen sind unter www.jagdverband.it/de/aktuelles/jagdversicherung-2016 abrufbar. Für alle Details steht Euch, wie immer, unser Büropersonal zur Verfügung.


  Änderungen in der Prüfungsordnung der Jägerprüfung

Am 21. Jänner hat der zuständige Landesrat einige Abänderungen an der Prüfungsordnung der Jägerprüfung vorgenommen. Das Dekret Nr. 307/2016 sieht u.a. vor, dass künftig auch ein Erste-Hilfe-Kurs Voraussetzung für die Erlangung des Jagdbefähigungsnachweises sein wird. Diese zusätzliche Auflage ist in den Nachbarländern sowie im restlichen Staatsgebiet seit geraumer Zeit vorgesehen. Die Anforderung, über grundlegende Kenntnisse im Bereich der Ersten Hilfe zu verfügen, erscheint gerechtfertigt, wenn man bedenkt, dass sich Jäger häufig in entlegenem und gefährlichem Gelände aufhalten. Der Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses darf nicht mehr als fünf Jahre zurückliegen, wobei der Kurs einen Mindestumfang von 4 Stunden aufweisen muss.
Eine weitere Neuerung betrifft das so genannte Revierpraktikum. Während bisher mindestens 50 Stunden absolviert werden mussten, verzichtet man künftig auf das Stunden-SOLL. Stattdessen werden folgende fünf Mindestinhalte für das Praktikum vorgebeben: Wildzählungen/Ansprechübungen; Mitarbeit bei Lebensraumpflege; Maßnahmen zugunsten des Wildes; Errichtung/Instandhaltung von Reviereinrichtungen; Aufbrechen/Wildverwertung. Jedem Teilbereich muss mindestens ein halber Tag gewidmet werden. Alternativ zum Revierpraktikum kann nach wie vor der dreitägige Jungjägerkurs in der Forstschule Latemar absolviert werden. Das Dekret Nr. 307/2016 ist unter folgendem Link abrufbar: http://www.provinz.bz.it/forst/download/Dekret_307_2016_Bestimmungen_Jaegerpruefung.pdf


  Forstschule Latemar: Kursprogramm 2016

Das Kursprogramm der Forstschule Latemar für das Jahr 2016 steht fest. Zum Thema Jagd werden folgende Kurse angeboten: Jungjägerkurs (Revierpraktikum: 17.-19. Mai; 08.-10. August; 24.-26. Oktober; 27.-29. Oktober), Schweißhundeführerkurs (30. Mai – 01. Juni), Lockjagdkurs (06. Juni), Gamspirschführerkurs (04.-08. Juli; 05.-09. September; 10.-14. Oktober), Zerwirken und Präparieren von Trophäen (15.-16. November). Zum Thema Wild in der Küche stehen zwei Kurse auf dem Programm: Wildwürste leicht gemacht (17. November) und Wildbret in der Küche (18. November).
Die Termine der einzelnen Kurse sowie nähere Informationen sind unter www.jagdverband.it/de/jägerwissen/jägerschule/kursprogramm abrufbar. Anmeldungen sind ab sofort über die Geschäftsstelle des Südtiroler Jagdverbandes (Frau Alessandra) möglich. Tel.: 0471 061703.


  Nationalpark Stilfser Joch: Staatspräsident erlässt neue Durchführungsbestimmung

Nachdem der Ministerrat im Dezember eine Durchführungsbestimmung zum Autonomiestatut verabschiedet hatte, die es Südtirol künftig ermöglichen wird, seinen Flächenanteil am Nationalpark Stilfser Joch eigenständig zu verwalten, folgte nun der nächste formelle Schritt. Vor wenigen Tagen hat Staatspräsident Mattarella die Durchführungsbestimmung als gesetzesvertretendes Dekret erlassen. Die neue Durchführungsbestimmung wird nach der Kundmachung im Amtsblatt der Republik in Kraft treten.


   FACE- Manifest für die Biodiversität: Beitrag für 2015 liegt vor

Die Dachorganisation aller europäischen Jagdverbände (FACE) hat vor Kurzem den Jahresbericht zum FACE- Manifest für Biodiversität vorgestellt. Der Bericht ist ein Zeugnis des gemeinsamen Engagements der Jägerschaft und anderen Akteuren des ländlichen Raumes für die Erhaltung unserer Natur. Im Bericht wurden einige der im vergangenen Jahr von der Jägerschaft geleisteten Beiträge zur Biodiversitätsstrategie der EU wiedergegeben. Stellvertretend wurden einige Projekte bezüglich folgender Themen vorgestellt: Schutz der Habitate („Anlage von Feuchtgebieten in der Emilia- Romagna“), Artenschutz („slowenisch-kroatische grenzüberschreitende Zusammenarbeit zur Erhaltung des Luchses“), Schutzgebiete („Boleybrack Mountain-Projekt zur Erhaltung des Moorschneehuhns“), nachhaltige Nutzung („ungarische Jäger sichern die nachhaltige Nutzung der Waldschnepfe“), grüne Infrastruktur („Autobahn-Hecken des Haselmaus-Projekts im Südwesten von Cheshire“), Ökosystemdienstleistungen („Das Markvildt-Projekt in Dänemark“) sowie Investition in die Natur („Die Geier des Gorges du Tarn“).
Näheres zum FACE- Manifest für die Biodiversität und zu den einzelnen Projekten ist unter http://www.face.eu/sites/default/files/documents/german/bdm_report_pdf_de_-_web_version_0.pdf abrufbar.


  Termine Hegeschauen und andere Termine

Die Termine der Hegeschauen und Bewertungen finden sich hier: www.jagdverband.it/de/aktuelles/hegeschauen-und-bewertungen-2016

Weitere Termine und Veranstaltungen finden sich hier: www.jagdverband.it/de/aktuelles/verschiedene-veranstaltungen-und-termine-2016



Mit Weidmannsheil

Berthold Marx
Landesjägermeister


Möchten Sie unsere Newsletter abonnieren und bequem in Ihr Postfach zugestellt erhalten, dann klicken Sie hier.

Zurück zur Liste





 

Service

 

Downloads

Verlängerung Waffenpass, Europäischer Waffenpass, Anmeldung zur Jägerprüfung...
 

Links

 
 
 

Kontakt

 
 
 
Südtiroler Jagdverband-Schlachthofstraße 57-39100 Bozen-Italien-Tel.: +39 0471 061700-Fax: +39 0471 973786-E-Mail: -www.jagdverband.it
 
© 2019 Südtiroler Jagdverband Steuernummer: 80003420215 Impressum Datenschutzerklärung Cookies Sitemap produced by Zeppelin Group - Internet Marketing